Pages Navigation Menu

Tauchen mit Freunden

Reisebericht Marineparktour Juni 2013

Am 20.06.2013 um 04.00 Uhr morgens war Treffpunkt am Flughafen in München.

Mit kurzer zeitlicher Verzögerung waren alle anwesend und hatten auch brav die T-Shirts an, dass auch niemand  verloren gehen kann.

Einchecken…..völlig problemlos….sehr eigenartig. Das hatten wir doch noch  nie.

Der Flug ging pünktlich und alle waren an Bord. Keiner wurde besonders kontrolliert und auch die Tauchlampen waren dieses Jahr kein Problem 🙂

Nach der Landung in Marsa Alam ging es mit dem Bus zum Boot – der M/Y Horizon….ein echter Luxus. Ein solches Schiff hatten wir in Ägypten noch nie.

Nachdem es zunächst mit der Bierversorgung etwas haperte….am Flughafen gab es keines mehr….wurde dann die Bestellung aufgegeben und Khaled, unser treuer

ägyptische Freund, fuhr gemeinsam mit Dirk los und organisierte das, was für eine Woche zum Überleben notwendig war 🙂

Am 21.06.2013 in den frühen Morgenstunden ging es los. Das erste Riff das wir anfuhren, war Abu Dabbab, rerlaxt zum eintauchen für den ersten Tag geeignet.

In der Nacht wurde dann mit ruhiger See zum Big Brother übergesetzt.

Zuvor war es natürlich von absoluter Wichtigkeit, die ABYSS-eigene Fahne zu hissen. Diesmal waren wir gut versorgt. Ingesamt drei Piratenflaggen….und man höre und staune…

eine Frankenfahne wurden gehisst.

Am Morgen des 22.06.2013, früher als gewohnt, kamen wir zum Early Morning Dive. 05.45 Uhr ging Zodiac 1 ins Wasser, gefolgt von den beiden andern.

Bereits beim ersten Tauchgang an den Brothers wurden graue Haie, ein Fuchshai, Weißspitzen und Schwarzspitzenriffhaie, Napoleons und ViBuFi (übersetzt: Viele bunte Fische) gesichtet werden.

Alle kamen zufrieden zurück und gönnten sich ein leckeres Frühstück. Das Essen am Boot war im Übrigen sehr lecker und jeder hat es ohne Zugabe irgendwelcher Prophylaxen

(außer dem obligatorische Whiskey….der eher als Ausrede zu sehen ist) vertragen.

Um halbelf ging es – nach einem kleinen Nickerchen im Schatten – zum nächsten Tauchgang. Hier wurde das Wrack Numibia betaucht.

Noch wähend des Auftauchens und in der Folgezeit, konnte seitens der illustren Reisegesellschaft festgestellt werden, dass sich zwei Kriegsschiffe näherten.

Zunächst wunderte sich niemand darüber, was sich jedoch änderte, als der ein oder andere bemerkte, dass die Kanonen der Kriegsschiffe sich verdächtig in die Richtung unseres Schiffes drehten.

Natrülich dachte jeder, dass dies Zufall sei, bis der Käpten unseres Schiffes, hektisch anfing, die Mannschaft zu beauftragen unsere Fahnen abzunehmen 🙁

Was war passiert?????????????

Unser lieber Jürgen, allseits bekannt und beliebt, stellte beim Hissen der ABYSS-eigenen Piratenflagge fest, dass die ägyptische Nationalitätenflagge irgendwie störend auf das

Gesamtbild wirkt.

Fluggs hatte er dieselbige eingerollt und eine Piratenflagge darüber gehängt.

Dies schien jedoch dem ägyptischen Militär sehr zu missfallen ….was wohl nur Jürgen wunderte, da wir im internationalen Gewässer ohne sichtbare Nationalität unterwegs waren und auch der Sudan

durchaus in erreichbarer Weite ist.

Es wurde verhandelt, der Käpten musste seine Lizenz abgeben, das Schiff wurde beobachtet, die ägyptischen Mitarbeiter schauten betreten und alle warteten….

wie geht es weiter.

Dann …… der erlösende Funkspruch.

Der Käpten soll mit den Flaggen zum Kriegsschiff kommen, selbige dort abgeben und alles weitere wird mit den Schiffseigner besprochen….der im Übrigen eine

Geldstrafe dafür zahlen musste, und das ganze äußerst amüsant fand.

Jetzt gab es da aber noch ein winziges Problem.

Unser lieber Franken – und Kochfan Daniel, hatte eine der Flaggen, heimlich still und leise, seinem kleinen Sohn entwendet……oder sich besser gesagt ohne dessen Wisseen ausgeliehe.

Wie sollte er ihm dies nun erklären….die Flagge ziert wohl nun das Kinderzimmer eines Sohnes eines ägyptischen Generals……..Die Erklärung bleibt uns allen bis  heute ein Geheimnis.

Niemand weiß was Daniel seinem Sohn erzählte…oder hat er eine Flagge heimlich gekauft und sie zurück gelegt???

Schweigegelder werden auf jeden Fall angenommen……:-)

Jedenfalls konnte nun die Tour ohne weitere Vorkommnisse weitergehen. Auch unser Kapitän konnte wieder lächeln, hatte er doch seine Lizenz wieder bekommen 🙂 🙂 🙂

Am 23.06.2013 wurde dann  Little Brother in Angriff genommen. Und tatsächlich…es wurden die ersten Hammehaie gesichtet….nicht von allen, aber sie waren da.

In der Nacht ging es weiter zum Deadulus….alle hofften nun auch Hammerhaie zu sehen…und tatsächlich, bei allen Tauchgängen wurden sie gesichtet.

Sogar vor Sandro……ein Garant dafür, keine Haie zu sehen – machten sie nicht halt.

Und nah waren sie….so nah, dass der ein oder andere tolle Bilder machen konnte, allen voran unser Topfotograf Pierre.

 

Und so ging die Tour weiter. Alle waren zufrieden, glücklich und kaum einer ließ einen Tauchgang aus.

Am 25.06.2013 setzten wir noch zum Elphinstone über und auch die Tauchgänge dort waren für alle relaxt und ohne jegliche unangenehmen Zwischenfälle.

Zu erwähnen wäre vorallem noch, dass Ulli und Rene ihre 100ten Tauchgang hatten, was mit einem Bierchen für jeden begossen wurde.

Am 26.06.2013 liefen wir, nach einen entspannten letzten Tauchgang im Hafen von Marsa Alam ein.

Die Überprüfung unserer Flüge für den nächsten Tag erbrachte, dass tatsächlich diesmal der Flug von Holger pünktlich gehen sollte, der Flug nach München, für den Rest der Mannschaft,

verschob sich auf 14.30 Uhr. Den letzten Abend verbrachten wir dann am Hafen von Marsa Alam in einer Cocktailbar und am nächsten Morgen, nach einem letzte opulenten Frühstück sollte es um

12.00 Uhr richtung Flughafen gehen. Nachdem Holger bereits vorausgeielt war, teilte dieser dann telefonisch mit, dass wir ruhig noch am Schiff bleiben sollten, da die Belegschaft des Flughafen

Marsa Alam streikte. Nachdem unser Flug jedoch auf Abflug stand, blieb uns ncihts anderes übrig, als uns auch auf dem Weg zum Flughafen zu machen. Dort reihten wir uns in die bereits wartenden

Busse ein. Günstigerweise….wenn auch überraschend….waren noch ein paar Dosen Bier übrig, und die Wartzeit war gesichert.

Nach  ca. 1 Studne Wartezeit kam dann auch Holge rzu uns zurück, alleien im Taxi warten…ist ja echt langweilig.

Im Laufe des Nachmittags durften wir dann auch schon einchecken. Alles bis auf unsere Oberfranken-Gang. Diese wurde abgewiesen und standen nun vor dem Flughafen.

Was war passiert????

Man streikte weiter und hat beschlossen, einfach mittendrin aufzuhören zu arbeiten. Also warteten wir und warteten…..einige Pizzen wurden vertilgt…..Kaffee getrunken…..und wieder einen Pizza

vertilgt…bis jemand mitteilte, dass alle Passagiere in ein Hotel gebracht werden. Gegen 20.00 Uhr wurden wir dann in Busse geladen und ca. 45 Minuten von Marsa Alam in ein Hotel verbracht. Das

Hotel, dessen Namen wir uns nicht merkten, weil es das Merken nciht wert war….wies uns Zimmer zu und alle bekamen gelbe Bändchen.

Aber leider waren das nur Bändchen für das banedessen. Bier 2 Euro für 0,2 Ltr…..und ab 22.00 Uhr  mussten wir sogar das Wasser zahlen.

Das führte dazu, das alle ins Zimmer gingen und versuchten merh oder weniger zu schlafen. Um 23.45 Uhr klopfte dann hektisch ein Boy an die Türe, wir sollten schnell unsere Koffer vor die Türe

stellen, um 01.00 Uhr würden wir zum Flughafen gebracht. Die Abfahrt war problemlos, das Einchecken am Flughafen war zügig…..und dann…..ja wer hätte das gedacht, mussten wir zur

Abwechslung mal warten. Nach einigen Kaffee, oder auch Bier und …..was auch sonst ….Pizzen….flogen wir endlich gegen 05.00 Uhr morgens des 28.07.2013 nachhause.

Der Urlaub war vorbei….und wunderschön 🙂

 

Abschließend sei noch erwähnt, dass unsere Oberfrankengang mit folgendem Bild die dritte Seite  eines berühmten oberfränkischen Tagblattes in der folgenden Woche zierte.

Gut gemacht 🙂

 

 

 

 

 

A

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Spamschutz *